BAUEN MIT LEHM

Der Baustoff der Jahrhunderte

Lehm ist einer der ältesten Baustoffe der Menschheit und mittlerweile auch wieder einer der modernsten. Trockener Lehmbaustoff braucht nur zerkleinert und mit Wasser angefeuchtet zu werden und schon lässt er sich wieder ohne technischen Qualitätsverlust verarbeiten. Im Gegensatz zu konventionellen Baustoffen wird Lehm die Umwelt niemals als Bauschutt belasten.

Herausragend sind seine unvergleichbar vielseitigen Eigenschaften:

 

 

Lehmbauspezialist

Firma Lehm und Kalk - Mathias Bechstedt

Lehm - Gesundheit - Allergien

Lehmbaustoffe können schnell Luftfeuchtigkeit aufnehmen und diese bei Bedarf wieder abgeben. So wird die Feuchtigkeit der Raumluft ganz natürlich reguliert. Dieses gesunde Raumklima verhindert nicht nur ein Austrocknen der Schleimhäute, sondern es verringert sich auch die Lebensdauer vieler Bakterien und Viren.

Eine optimale relative Luftfeuchte hat noch viele andere positive Einflüsse auf die Behaglichkeit des Raumklimas. So wird z.B. auch der Feinstaubgehalt der Luft reduziert und dadurch die Abwehrfähigkeit der Haut gegenüber Mikroben verbessert.
Ein wichtiges Thema für Allergiker.

Ein weiterer positiver Effekt ist die Reduzierung von Geruchsbelästigungen durch die ausgleichende Wirkung der Lehmbaustoffe. Auch eine störende elektrostatische Aufladung im Raum wird vermieden und schon ab einer recht geringen Schichtdicke schützt Lehmputz vor Elektrosmog.

 

Allgemein